Hochgiftiges Quecksilber

Bei der Steinkohleverbrennung wird hochgiftiges Quecksilber freigesetzt, das von Mensch und Tier aufgenommen wird.

Das Schwermetall sammelt sich im Körper von Mensch und Tier an und wirkt als Nervengift. Wenige 0,000.000.001 kg können tödlich sein.

Das HKW München Nord bläst jährlich 25 Kilogramm davon in die Luft. Das Kraftwerk überschreitet dabei die Grenzwerte nicht, die deutlich über denen zum Beispiel der USA liegen, da auch bei Grenzwerten die Kohle-Lobby mitspricht.

Siehe selbst:

Emissionsdaten des HKW Nord, Umweltbundesamt:
https://www.thru.de/search/?c=search&a=detail&betriebId=56128&kalendarjahr=2015&view=betriebe&L=0

So siehts die Presse:

Spiegel Online zu Quecksilber aus dt. Kohlekraftwerken
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/quecksilber-aus-deutschen-kohle-kraftwerken-zu-80-prozent-vermeidbar-a-1168537.html

Artikel zu Quecksilber in der ZEIT
http://www.zeit.de/2016/03/quecksilber-gefahr-kohlekraftwerke

ZDF „Frontal21“ Doku zu Quecksilber (Min. 4:30 sehr spannend)
https://www.youtube.com/watch?v=nkN8Kk_wHPY

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Okay