Folgen der Klimaüberhitzung ernst nehmen

Häufigere Naturkatastrophen und Hungersnöte machen Hunderte Millionen Menschen zu Klimaflüchtlingen. Demnach wird der Anstieg des Weltklimas um ein Grad ein Entwicklungsland mit einer Durchschnittstemperatur von 22 Grad etwa 0,9 Prozentpunkte Wachstum kosten. Aufstrebende Nationen, die in einer noch heißeren Klimazone mit 25 Grad liegen, würden sogar noch härter getroffen. Die Einbußen beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf lägen bei 1,2 Prozentpunkten.

Für das weltweite BIP seien die Effekte noch zu verkraften. Schließlich würden diese eher armen Länder nur ein Fünftel zur globalen Wirtschaftsleistung beitragen. Die Entwarnung gilt jedoch nicht für etwaige Flüchtlingsströme. Die vom Klimawandel am härtesten getroffenen Volkswirtschaften sind das Zuhause von 60 Prozent der Weltbevölkerung, heißt es in der IWF-Analyse weiter.

Siehe selbst:

International Organization for Migration: Migration and Climate Change: https://www.iom.int/migration-and-climate-change-0

Greenpeace, 2007: Studie: Klimaflüchtlinge – die verleugnete Katastrophe: https://www.greenpeace.de/presse/publikationen/studie-klimafluechtlinge

So siehts die Presse:

Interview des BR (29.11.2015): http://br.de/s/22UQR1E https://www.welt.de/print/die_welt/finanzen/article169112088/IWF-warnt-vor-Klimafluechtlingen.html

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Okay